Dienstag, 15. Mai 2012

Die drei Arten des Denkens

Meiner Meinung nach gibt es drei Arten von Denken. Das angepasste Denken, das freie Denken und das tiefe Denken (philosophisches Denken). Das angepasste Denken ist jenes Denken dem wir täglich begegnen, es ist ein Denken dem Grenzen gezogen sind, ein Untertanendenken. Das freie Denken ist kritisches Denken, ein Denken das schon nicht mehr Sklavenhaft ist. Das tiefe Denken ist das philosophische Denken, ein Denken das sich der spekulativen Philosophie nähert. Es versucht die Tiefen des menschlichen Seins zu ergründen. Das tiefe Denken ist zugleich auch ein einsames Denken. Einsam in dem Sinne das der "einsame Denker", selten die Möglichkeit hat sich auszutauschen. Nur wenige Menschen seiner Umgebung können seinem Denken folgen. Einsames Denken hat etwas handwerkliches an sich, es ist eine Tätigkeit jenseits des Abstrakten. Sokrates beherrschte die Art des tiefen Denkens wie kein zweiter. Es passierte das er plötzlich in eine Art von Starre verfiel aus der er erst wieder "erwachte", wenn er seine Gedanken fertig gedacht hatte. Wenn ich eine kleine Handwerksarbeit verrichte habe ich hinterher das Gefühl etwas vollendet zu haben. So ist es auch mit dem tiefen Denken. Solche Art des Denkens ist geistig. Der Geist steht im Einklang mit dem Denken, den das Denken ist nur ein Werkzeug unseres Geistes und die Denkergebnisse sind somit immer geistiger Art.
hukwa

Keine Kommentare: