Samstag, 8. Mai 2010

Kosmisches Sein - Innenwelt als Begegnung

Zusammen gehört Ganzes und Nichtganzes
Übereinstimmendes und Verschiedenes
Einklang und Dissonanzen
Und aus Allem
Wird Eines
Und aus Einem Alles.
Heraklit

Der Weg nach Innen ist immer auch Begegnung mit dem Anderen, mit einer anderen bisher unbekannten Welt. Was heißen soll, der Weg nach Innen ist Begegnung mit der Anderswelt. Diese Anderswelt ist in unserer Inneren Natur zu Hause. Deshalb können wir die Natur nur deuten wenn und soweit unser eigenes Wesen von Innen her in lebendigem Bezug zu seinem schöpferischen Urgrund steht, der identisch mit dem kosmischen Urgrund ist. Wirkliche Erkenntnis erfahren wir wenn sich das Äussere mit dem Inneren verbindet wenn es zu Einem verschmilzt. "Wer das All erkennt", lesen wir bei Thomas in den gnostischen Texten aus Nag Hammadi, "sich selbst aber verkennt, der verfehlt das Ganze". Damit ist gemeint das weder die Diesseitigkeit noch die Jenseitigkeit bloß ilusionäres, bloß gespiegeltes Bild ist, sondern beide sind wirklich, sie stehen in gegenseitiger Verwirklichung zueinander. Es ist tatsächlich so wie der Zen-Meister Dögen sagt:
"Da ist keine Kluft,
zwischen dem Spirituellem und dem Weltlichen."
hukwa

Keine Kommentare: